Sechs Punkte aus Jettenbach entführt!

SG Jettenbach/Eßweiler/Rothselberg II – TSG Wolfstein-Roßbach II 0:1 (0:0)

Aufstellung RoWos: Julian Christmann – Patrik Dejon, Florian Dilly, Patrick Mathias, Felix Gaede (Sedric Hotopp) – Niklas Jung (Kevin Künstle), Fabian Bach, Marius Lauer, Jacob Schell (Felix Weber), Lukas Lemke – Sebastian Kunze.

Ersatz: Harry Kihl.

Schiedsrichter: Helmut Schwarz (SV Gundersweiler)

Tor: 0:1 Kunze (62.)

Ein insgesamt relativ ausgeglichenes Spiel sah mit RoWo II am Ende einen nicht unverdienten Sieger. Die erste Großchance besaßen dann auch die Gäste, doch Sebastian Kunze scheiterte am einheimischen Keeper. Es entwickelte sich fortan ein Spiel auf nicht besonders hohem Niveau. Bei sommerlichen Temperaturen fiel der geordnete Spielaufbau beiden Mannschaften sichtlich schwer. Wenn es denn mal Chancen gab, waren die oft nicht wirklich herausgespielt sondern eher Kommissar Zufall geschuldet. Anfangs der zweiten Halbzeit sah man die stärkste Phase der Einheimischen, bei einer Doppelchance rettete Julian Christmann seine Farben vor dem Rückstand. Nach etwas mehr als einer Stunde dann das Tor des Tages für RoWo II: Sebastian Kunze wurde leicht abseitsverdächtig auf die Reise geschickt, die hinzueilenden Gegner von ihm kurzerhand noch als Slalomstangen missbraucht und mit einem krachenden Flachschuss aus gut 18 Metern ließ er Jens Benra keine Chance. Bis zum Ende sollte dann auch kein weiteres Tor mehr fallen. Glanzlos wurden somit wichtige drei Punkte eingefahren.

***

SG Jettenbach/Eßweiler/Rothselberg – TSG Wolfstein-Roßbach 1:3 (0:2)

Aufstellung SG: 1 Tim Simon – 3 Sascha Herz – 4 Max Engel – 5 Kay Benra – 7 Kevin Schepanski – 8 Pascal Panz – 9 Pascal Bergsträßer – 10 Michael Emrich – 11 Daniel Decker – 13 Yannick Wendel – 21 Patrik Gebhardt.

Ersatz: 2 Fabian Hahn, 12 Brandon Müller, 16 Dennis Wendel. (Daten folgen)

***

Aufstellung RoWos: Bastian Schäfer – Christopher Rietz, Timo Keller, Jannik Gebhardt, Nils Neu – Yannick Metzger (xx. Jona Wildberger), Tim Mattil, Marcel Korb, Marcel Will – Jerrit Braun (xx. Tobias Blumröder), Johannes Schell. Ersatz: Marius Lauer, Fabian Bach, Julian Christmann (Tor).

***

Gelbe Karten: Simon, xxx – Keller.
Schiedsrichter: Edmund Köhl (SV Medard)

Tore: 0:1 Schell (6.), 0:2 Neu (41.), 0:3 Schell (51.), 1:3 Emrich (76.)

Zuschauer: 248.

Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse entführte auch RoWo I die drei Punkte aus dem Jettenbacher Kerwespiel. Zu Beginn machte man auch deutlich, warum genau dies der Fall sein sollte. Überlegen, früh anlaufend wurde der Druck schon in der sechsten Minute belohnt, als Jerrit Braun über die rechte Seite nicht zu bremsen war und seine Hereingabe Johannes Schell vor die Füße fiel. Dieser ließ sich dann auch nicht bitten und netzte humorlos zur Führung ein. In den Folgeminuten verpasste man es bei ein, zwei guten Chancen das zweite Tor nachzulegen. Nach gut 20 Minuten fing das Geschehen dann an, ein wenig dahinzuplätschern. Man ließ sich auch ein wenig einlullen, was fast zum Ausgleich führte. Yannick Wendel hatte Bastian Schäfer schon überwunden, der abgefälschte Ball wurde aber immer langsamer und konnte so von „Uhwe“ Rietz noch spektakulär kurz vor der Linie geklärt werden. Das 2:0 passte in dieser Phase nicht wirklich ins Geschehen, fiel aber – aus RoWo-Sicht Gott sei Dank – doch noch kurz vor der Pause. Wieder war die rechte Angriffsseite der Ausgangspunkt. Eine Schell-Flanke fand am zweiten Pfosten den aufgerückten Linksverteidiger Nils Neu, der die Pille gegen die Laufrichtung des Keepers per Kopf ins rechte Eck einnickte.

Nach dem Seitenwechsel fiel dann schnell die Vorentscheidung. Eine Mattil-Ecke legte Jannik Gebhardt per Kopf vors Tor, dort lauerte Johannes Schell, der keine Mühe mehr hatte, sein zweites Tor an diesem Tag zu markieren. Danach bot sich bei einigen weiteren Chancen die Möglichkeit zu erhöhen, doch unter anderem Keeper Tim Simon, der zwei, drei richtig starke Paraden zeigte, verhinderte weitere RoWo-Tore. In der Schlussphase ließ man die Zügel dann etwas zu sehr schleifen, so dass die Hausherren zu ein paar kleineren Chancen sowie dem Ehrentreffer durch Michael Emrich kamen. Alles in allem ging auch dieses Spiel absolut verdient an die TSG, wenngleich die Leistung nur über Teile des Spiels gut war. Unnötig an diesem Tag waren ausschließlich die verbalen Entgleisungen beider Seiten gegenüber Schiedsrichter und jeweiligem Gegner. Bei aller Derby-Rivalität...