RoWo II gewinnt klar, RoWo I unterliegt knapp!

TSG Wolfstein-Roßbach II – TSG Burglichtenberg II 5:0 (2:0)

Aufstellung RoWos: Julian Christmann – Felix Weber, Tizian Wappner, Florian Dilly, Kevin Künstle – Marius Lauer (Felix Gaede), Sedric Hotopp (Christian Groß), Felix Scheidt (Jacob Schell), Fabian Bach, Lukas Lemke – Niklas Jung.

Ersatz: Hary Kihl

Schiedsrichter: Michael Vatter (TuS Münchweiler/Als.)

Tore: 1:0, 2:0 Jung (13., 19.), 3:0 Lauer (52.), 4:0 Wappner (59.), 5:0 Weber (90.)

RoWo II erledigte die Aufgabe gegen Burglichtenberg II konzentriert und seriös. Man war von Beginn an das klar dominierende Team, der Sieg am Ende hochverdient. Ein Doppelpack von Niklas Jung brachte früh eine komfortable Führung. Nach dem Wechsel erhöhten Marius Lauer und Tizian Wappner mit einem ersten Aktiventor (!!!) schnell auf 4:0, ehe Felix Weber mit dem Schlusspfiff für den Endstand sorgte.


***

TSG Wolfstein-Roßbach – TSG Burglichtenberg 1:2 (1:1)

Aufstellung RoWos: Bastian Schäfer – Jona Wildberger, Timo Keller, Benjamin Emrich, Nils Neu – Jerrit Braun, Marcel Korb, Tim Mattil (89. Tizian Wappner), Yannick Metzger – Johannes Schell, Christian Drumm.

Ersatz: Jona Wildberger, Fabian Bach, Tobias Blumröder, Marius Lauer, Julian Christmann (Tor)

***

Aufstellung „Burg“: 1 Erik Lickteig – 3 Johannes Sorg – 4 Christopher Hager – 5 Bastian Gras – 6 Lukas Längler – 7 Sven Hobstetter (90. 11 Tom Czibor) – 8 Felix Dörr – 9 Nick Williams (56. 12 Nico fetzer) – 10 Fabian Schmidt – 17 Sebastian Strauß – 18 Marcel Keller.

Ersatz: 2 Florian Jung, Christian Weingarth (Tor)

***

Gelbe Karten: Mattil – Hager, Strauß

Schiedsrichter: Thomas Flohr (VfR Baumholder)

Tore: 1:0 Schell (13.), 1:1 Williams (45.), 1:2 Längler (66., Foulelfmeter)

Zuschauer: 114.

Bis in die letzte Minute der ersten Halbzeit hatten die RoWos die Partie eigentlich total im Griff. Mit Ausnahme von ein, zwei im Ergebnis aber kaum gefährlichen Angriffen war von den Gäste bis dato wenig zu sehen. Die Führung der Gastgeber, nach tollem Flankenlauf von Jona Wldberger, erzielt von Johannes Schell, war vollauf verdient. In jener 45. Minute allerdings war es dann Nick Williams, der mit einem Kullerball für den bis dato überraschenden Ausgleich und gleichzeitig den Pausenstand sorgte. Was dann im RoWo-Wasser in der Pause war, weiß man immer noch nicht… Man kam überhaupt nicht mehr ins Spiel, die Gäste bekamen mehr und mehr Oberwasser. Deren Leistungssteigerung war ein Faktor, er kann aber nicht entscheidend für den Einbruch auf Seiten der Platzherren gewesen sein. Überhastet vorgetragene Angriffe, einfache Pässe über wenige Meter in den leeren Raum oder in die Füße des Gegners gespielt – unerklärlich. Ein Foulelfmeter, verwandelt von Lukas Längler, brachte schließlich die Gästeführung, die bis zum Schlusspfiff (verdientermaßen) Bestand haben sollte. Man hatte dann sogar Glück, dass die Schmidt-Elf zwei große Konterchancen ungenutzt blieb, sonst wäre das Ergebnis klarer ausgefallen. Pech war es dann, dass der Ball in der 92. Minute deutlich hinter der Linie war, der Schiedsrichter das aber bei einem vollbesetzten Strafraum und zahlreichen Spielern in seiner Sicht nicht wahrnehmen konnte. Kein Vorwurf deswegen, die Niederlage hat man sich ob der schlechten zweiten Halbzeit einzig und alleine selbst zuzuschreiben.