Nur ein Punkt für RoWo I!

TSG Wolfstein-Roßbach – SV Mackenbach 1:1 (0:0)

Aufstellung RoWos: Bastian Schäfer – Jannik Gebhardt (46. Tobias Blumröder), Timo Keller, Nils Neu, Jona Wildberger – Tizian Wappner (79. Lukas Lemke), Tim Mattil, Johannes Schell, Christian Drumm, Yannick Metzger – Jerrit Braun.

Ersatz: Benjamin Emrich, Fabian Bach.

***

Aufstellung SVM: 1 Dennis Licht – 4 Daniel Wiebe (18. 17 Tobias Lorentz) – 5 Oliver Holm – 6 Christian Steil – 7 Tobias Eckler – 8 Joachim Nesslang – 9 Florian Morawitz – 16 Daniel Magel – 19 Marvin Schnepp – 20 Florian Holm – 21 Marcel Schnepp.


***

Gelbe Karten: Wappner, Wildberger, Keller – Eckler
Schiedsrichter: Christoph Rohr (SV Großsteinhausen)

Tore: 1:0 Mattil (63.), 1:1 Nesslang (80.)

Zuschauer: 83.

Über den ersten Abschnitt kann man ohne weiteres den Mantel des Schweigens hüllen. Die Gäste, mit nur zwölf Spielern angereist, mussten frühzeitig wechseln und waren noch vor der Pause in Unterzahl… Fußballerisch war bis zum Halbzeitpfiff quasi nichts Erbauliches zu sehen.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel ein wenig besser. Vor allem die Gastgeber agierten nun deutlich zielstrebiger. Wenn man dann aber mal zu guten Chancen kann, war vor allem SVM-Keeper Dennis Licht hellwach. Er verdiente sich mit Fug und Recht den Titel „Spieler des Tages“. Ein weiteres Mal rettete die Latte für die Gäste. Keine Chance hatte Licht, als Tim Mattil nach etwas mehr als einer Stunde per Freistoß für die RoWo-Führung runter. Zehn Minuten vor dem Ende der Ausgleich, als Nesslang nach einer unzureichend geklärten Ecke die Pille 20 Metern vor dem Tor auf den Schlappen bekam und sein Schuss im Netz einschlug. Pech hatte die TSG in der Endphase, als zwei knappe Abseitsentscheidungen gegen sie entschieden wurden, die vielleicht auch anders hätten entschieden werden können. Einmal zappelte das Leder Sekundenbruchteile später im Tor… Leider zählte der Treffer nicht. Aber kein Vorwurf an den großzügigen und gut leitenden Referee, für den die Situationen nicht leicht zu entscheiden waren.

Nach der zweiten Halbzeit wäre ein Heimsieg sicher nicht unverdient gewesen. Nachdem man über eine Halbzeit Überzahl nicht ausnutzte und auch wegen der grausigen ersten Halbzeit, wäre mehr aber irgendwie dann doch nicht verdient gewesen. Nächste Woche geht’s in Breitenbach weiter!