Sied und Niederlage zum Saisonauftakt!

TuS Schönenberg II – TSG Wolfstein-Roßbach II 3:2 (1:0)

Aufstellung RoWos: Steffen Schaumlöffel – Florian Dilly, Tobias Blumröder (Christoph Keller), Patrick Mathias, Felix Gaede (Ahmet Demiröz) – Niklas Jung, Fabian Bach, Jan Rosentreter, Lukas Lemke, Marius Lauer – Christian Huber (Julian Christmann).

Ersatz: Harry Kihl, Christian Groß, Jacob Schell

Gelbe Karten: Gaede, Kihl

Schiedsrichter: Diego Dossena (VfB Reichenbach)

Tore: 1:0 Kurz (40.), 1:1 Rosentreter (53.), 2:1, 3:1 Kurz (68., Foulelfmeter, 82.), 3:2 Lauer (85.)

Schon der Blick auf den Spielbericht ließ erahnen, dass RoWo II in Schönenberg auf eine Mannschaft trifft, die eine gewisse individuelle Qualität auf den Platz brachte. So agierten beim TuS mit den Spielertrainern Lukas Kurz und Alexander Becker, sowie Timo Molter, David Kuhn und auch Alexander Mootz Spieler in der Startelf, die ob ihrer (zum Teil immer noch) vorhandenen Stärke in den vergangenen Jahren deutlich mehr Spiele in der ersten Mannschaft absolvierten. Und das merkte man dann auch. Vor allem Lukas Kurz, leider durch Verletzungen arg gebeutelt, war für die TSG-Defensive oft nicht in den Griff zu bekommen. 20 Minuten konnten die RoWos das Spiel total offen gestalten, danach spielten sich die Einheimischen immer mehr in den Vordergrund, wogegen der kämpferische Einsatz nicht mehr durchgängig reichte. Lukas Kurz war es dann auch, der fünf Minuten vor der Pause, auch mit ein klein wenig Geschick, vor die Bude kam und den Ball zum 1:0 versenkte. Bis dahin konnte man von einem verdienten Zwischenstand sprechen. Nach dem Wechsel verlief das Geschehen wieder etwas ausgeglichener. Ein sehenswerter Weitschuss von Jan Rosentreter brachte dann den 1:1-Ausgleich, ehe ein total blödes und unnötiges Foul beim Ausführen einer TuS-Ecke zu einem Strafstoß führte, den abermals Kurz verwandelte. Der gleiche Spieler besorgte in Spielminute 82 auch das 3:1, ehe die Begegnung in der Endphase nach dem Freistoßtor von Marius Lauer noch einmal spannend wurde. Doch die kurze Drangphase von RoWo II überstanden die Hausherren schadlos, so dass sie sich am Ende über verdiente drei Punkte freuen konnten. Im RoWo-Lager braucht man sich aber nicht zu grämen. Die Einstellung hat gestimmt, man hat füreinander gekämpft – Der Gegner war an dem Tag halt einfach besser.

***

TuS Schönenberg – TSG Wolfstein-Roßbach 0:4 (0:2)

Aufstellung TuS: 1 Thomas Wirth – 2 Richard Kurz (75. 16 Lukas Kurz) – 3 Marvin Körbel – 4 Daniel Rensch – 5 Marco Guth – 6 Aaron Amro – 7 Erik Scheer (46. 12 Daniel Welsch) – 8 Niklas Buhles – 9 Andreas Welsch – 10 Kevin Körbel (54. 13 Felix Ewert) – 11 Maurice Wagner.

Ersatz: 14 Heiko Müller, 15 David Kuhn.

***

Aufstellung RoWos: Bastian Schäfer – Christopher Rietz, Jannik Gebhardt, Nils Neu (88. Timo Keller), Jona Wildberger – Marcel Maurer, Tim Mattil – Marcel Will, Johannes Schell, Jerrit Braun (70. Benjamin Emrich) – Yannick Metzger (80. Patrick Dejon).

Ersatz: Lukas Lemke, Marius Lauer, Christian Huber, Patrick Mathias.

***

Gelbe Karten: M.Körbel – Schell.
Rote Karte: A. Welsch (16., Norbremse)

Schiedsrichter: Gerd Moses (SpVgg Schrollbach)

Tore: 0:1 Will (12.), 0:2, 0:3 Mattil (16., 76. Foulelfmeter), 0:4 Will (88.)

Zuschauer: 86.

RoWo I erwischte zumindest ergebnistechnisch einen hervorragenden Start in die neue Saison. So klar wie das Ergebnis war das Geschehen auf dem grünen Rasen aber nicht. Der Beginn verlief indes vielversprechend: Man war gleich voll da und konnte schon nach zwölf Minuten in Führung gehen, als sich Marcel Will im Kopfballduell robust durchsetzte und die Pille anschließend wohl auf mit Unterstützung des einheimischen Keepers den Weg ins Netz fand. Foulspiel wurde reklamiert, der Pfiff hätte auch kommen können – musste er aber auch nicht. Nur unwesentlich später schickte Yannick Metzger den Torschützen auf die Reise, 20 Meter vor dem Tor wurde Will von Andreas Welsch zu Fall gebracht. Schiri Gerd Moses blieb gar keine andere Wahl, als Welsch nach dieser Notbremse mit der roten Karte des Feldes zu verweisen. Den fälligen Freistoß zirkelte Tim Mattil sehenswert über die Mauer zum 2:0 für die RoWos in die Maschen. In der Folgezeit ließ man es merklich ruhiger angehen. Fast schon zu ruhig. Der TuS hatte dann zeitweise sogar mehr vom Spiel, konnte aber diverse Chancen ebenso wie die Gäste, denen sich immer wieder gute Konterchancen boten, nicht verwerten. Zudem zeigte sich Bastian Schäfer im Gästetor als guter Rückhalt. Es dauerte schließlich bis in die Schlussviertelstunde, ehe abermals Mattil – nach einem Strafstoß, bei dem das erneut rotwürdige Foul wohl knapp außerhalb vom 16er war – sowie Will nach Konter Nummer 408 den Endstand herstellten. Fazit: Mat hat noch einiges an Luft nach oben, es war aber letztlich ein verdienter Sieg gegen einen Gegner, der in Unterzahl eigentlich ein ganz gutes Match ablieferte.