Doppelsieg am zweiten Spieltag!

TuS Glan-Münchweiler II – TSG Wolfstein-Roßbach II 0:3 (0:1)

Aufstellung RoWos: Steffen Schaumlöffel – Felix Weber, Patrick Mathias, Patrik Dejon, Jannik Gebhardt – Christian Groß, Lukas Lemke – Felix Gaede, Jacob Schell – Niklas Jung, Markus Berg.

Eingewechselt: Julian Christmann, Florian Dilly, Tizian Wappner, Christoph Emrich.

Schiedsrichter: Frank Golkowski (SV Kirrberg)

Tore: 0:1 Lemke (41.), 0:2 Gebhardt (70.),0:3 Christmann (75.)

Schon beim Betreten des Platzes war klar, dass das Spiel nichts für Fußball-Ästheten werden würde. Das unebene, brettharte Rasengeläuf machte den Akteuren dann auch extrem zu schaffen, auch wenn es gewiss nicht für sämtliche Unzulänglichkeiten verantwortlich zu machen war. Die RoWos brauchten dann auch entsprechend eine Weile, um sich zumindest einigermaßen an die Gegebenheiten zu gewöhnen. Zwar hatte man gefühlte 90 Prozent Ballbesitz, zwingend wurde es aber selten. Die Ausnahme bildete ein Lattenkopfball von Felix Gaede nach gut zehn Minuten. Es dauerte dann bis kurz vor der Pause, ehe Felix Weber von der rechten Seite eine Flanke nach innen brachte, die Lukas Lemke am ersten Pfosten per Kopf über die Linie drückte. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich mehr und mehr eine Dominanz der Gäste, die trotz aller Widrigkeiten ab und an auch ansehnliche Kombinationen zeigte. Jannick Gebhardt mit dem zweiten und Julian Christmann mit dem dritten Tor entschieden schließlich das Spiel für die RoWos. Und das war dann gegen sehr harmlose Gastgeber am Ende auch hochverdient.

***

TuS Glan-Münchweiler – TSG Wolfstein-Roßbach 0:2 (0:1)

Aufstellung RoWos: Bastian Schäfer – Christopher Rietz, Timo Keller, Jona Wildberger, Tobias Jung – Niklas Lalla, Jerrit Braun, Johannes Schell, Marcel Maurer, Yannick Metzger – Carlos Borger.

Eingewechselt: Nils Neu, Marcel Korb, Tim Mattil.

Gelbe Karten: Metzger, Keller, Maurer
Schiedsrichter: Andreas Steinmann (DJK St. Inbert)

Tore: 0:1 Borger (40.), 0:2 Metzger (63.)

Zuschauer: 117.

Im zehnten Versuch seit Bestehen der RoWos gelang endlich der erste Sieg in Glan-Münchweiler. Auch dieses Spiel litt merklich unter dem ramponierten Untergrund. Spielerisch ging nicht viel, wobei der TuS sich darum auch so gut wie nicht bemühte. Selbst Freistöße von hinter der Mittellinie wurden meist weit und hoch nach vorne gedroschen. Gefahr für das RoWo-Tor strahlten diese Bälle nicht wirklich aus. Aber: Auch auf der Gegenseite sah das zunächst nicht viel anders aus. Wie aus dem Nichts fiel dann fünf Minuten vor dem Seitenwechsel die Gästeführung, als Carlos Borger sich die Kugel in halblinker Position und aus etwa zwölf Metern Torentfernung auf den Schlappen legte und mit einem platzierten Flachschuss in die kurze Ecke erfolgreich war. Diese Führung zu verteidigen war dann erst einmal keine schwierige Aufgabe, weil die bis dato komplett harmlosen Hausherren kein Mittel fanden, die TSG-Defensive in Schwierigkeiten zu bringen. Ganz im Gegenteil: Auch nach vorne spielten die RoWos nun druckvoller. Ein Kracher aus gut und gerne 25 Metern, abgelassen von Yannick Metzger, brachte das 2:0. Bei einigen Konterchancen hätte man das Ergebnis in der Folgezeit sogar weiter ausbauen können. Am Ende musste man dann aber noch ein wenig Zittern, bei den einzigen beiden, zwingenden Chancen des TuS war Bastian Schäfer aber auf dem Posten. Alles in allem ging der Erfolg final absolut in Ordnung, weil man sich zumindest bemühte, Fußball zu spielen und auch die größeren Spielanteile hatte.