RoWo II mit erfolgreichem Saisonabschluss

FV Kindsbach II – TSG Wolfstein-Roßbach II 1:4 (1:3)

Aufstellung RoWos: Steffen Schaumlöffel – FelixWeber, Patrick Mathias, Tpbias Blumröder, Lukas Lemke – Christoph Keller, Johannes Schell – Niklas Jung, Julian Christmann – Harry Kihl (Jan Rosentreter), Sebastian Kunze.

Schiedsrichter: Martin Roth (SV Herschberg)

Tore: 0:1 Mathias (31.), 0:2 Schell (33.), 1:2 Winter (35.), 1:3 Schell (37.), 1:4 Christmann (86.)

Mit zwölf Mann wollten die RoWos die Fahrt nach Kindsbach antreten, nur kam ein Spieler verspätet, einer schaffte es gar nicht mehr, so dass Co-Trainer Johannes Schell sich unverhoffter Dinge Schuhwerk leihen musste um auf dem Platz aktiv zu werden. Doch es war lange gar nicht klar, ob die Begegnung würde stattfinden können. Man wollte gerade nach der Passkontrolle wieder hinaus auf den Platz gehen, als zunächst der Himmel seine Pforten öffnete, kurz danach Blitz und Donner dazu kam. Der umsichtige Schiedsrichter Martin Roth bat die Teams zunächst zurück in die Kabinen. Nach einigen Minuten des Wartens ging es dann um 19:20 Uhr los, gerade noch rechtzeitig, um das Spiel auf dem ohne Flutlicht ausgestatteten Rasenplatz über die volle Distanz laufen zu lassen.

Nach gut einer Viertelstunde hörte dann auch der Regen auf und auch das Gewitter hatte sich vollends verzogen. Kindsbach war in einem sehr fairen Spiel zunächst etwas aktiver, ohne aber zum Torerfolg zu kommen. Es war eine halbe Stunde gespielt, als Patrick Mathias dann eine Kihl-Ecke zum 1:0 für die TSG ins Netz köpfte. Zwei Minuten später ließ dann „Schello“ dem einheimischen Keeper keine Chance, ehe der FVK durch Patrick Winter zum bis dahin verdienten Anschlusstreffer kam. Doch kaum wieder angepfiffen, war es abermals Schell, der den alten Abstand wieder herstellen konnte. Nach dem Pausentee überboten sich die nun klar überlegenen RoWos phasenweise im Auslassen bester Torchancen, was sich aber Gott sei Dank nicht rächen sollte. In der Schlussphase traf dann Julian Christmann nach feiner Rosentreter-Vorlage mit einen Flachschuss aus gut 20 Metern halblinker Position zum Endstand, der nach dem zweiten Halbzeit auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung ging.