RoWo II mit toller Leistung bei knappem Pokalaus!

TSG Wolfstein-Roßbach II – TuS Glan-Münchweiler 1:2 n. V. (0:0, 1:1)

Aufstellung RoWos: Bastian Schäfer – Jacob Schell, Patrick Mathias, Tizian Wappner (90. Patrik Dejon), Felix Gaede – Felix Weber (70. Lukas Dein), Benjamin Emrich, Marius Lauer, Sedric Hotopp (58. Florian Dilly), Lukas Lemke (100. Kevin Künstle) – Niklas Jung.

Gelbe Karten: Gaede, Hotopp, Jung.
Schiedsrichter: Stefan Baumann (Kaiserslautern)

Tore: 0:1 Fehn (57.), 1:1 Dein (74.), 1:2 Moldenhauer (101.)

Zuschauer: 52.

Applaus! Mit einer großartigen kämpferischen und läuferischen Leistung brachte RoWo II den A-Klassisten im Kreispokal an den Rand einer Niederlage. Die Gäste, zum aller größten Teil auch mit dem Personal der Ersten angetreten, hatten natürlich klar mehr vom Spiel. Das änderte sich dann zumindest ein klein wenig, nachdem sich in Valerie Florkowski nach einer halben Stunde einer der Ihrigen nach fortlaufendem Meckern binnen drei Sekunden die Ampelkarte abholte. Und dennoch: Die Hausherren hielten prima dagegen und sorgten vor allem auch mit einer defensiv sehr disziplinierten Leistung dafür, dass die Gäste kaum zu Chancen kamen. Nach dem Wechsel rückten die beiden Strafräume dann etwas mehr in den Mittelpunkt. Nach nicht ganz einer Stunde narrte TuS-Akteur Emil Fehn den ein oder anderen Heimspieler und schloss mit einem überlegten Flachschuss in die linke, untere Ecke ab – 0:1. Wer nun dachte, dass nach einen jetzt schon langen Kampf die Köpfe der Einheimischen nach unten gingen, sah sich getäuscht. Es folgte eine gute Phase mit längeren Aufenthalten in der gegnerischen Hälfte, welcher mit dem Ausgleich durch den erst wenige Minuten zuvor eingewechselten Lukas Dein belohnt wurde. Mit ein klein wenig mehr Fortune und Mut in der Offensive hätte man gegen die nun etwas wackligen Gäste vielleicht noch in der regulären Spielzeit den Lucky Punch setzen können. Das Erreichen der Verlängerung war aber schon super… Bei Akteuren beider Seiten machten sich vermehrt Krämpfe bemerkbar, was das hohe Engagement aller nur noch mehr verdeutlichte. 100 Minuten waren gespielt, als eine mutmaßlich falsche Entscheidung bei einem Einwurf – so ziemlich die Einzige des guten Schiedsrichters Baumann – das Spiel mit entschied. Man konnte in der Nähe der Eckfahne die schnelle Ausführung nicht verhindern, Gästecoach Orce Aleksov setzte sich clever an der Torauslinie durch und bediente Dennis Moldenhauer, der aus dem Hinterhalt angelaufen kam und mit einem Schuss unter die Latte das 1:2 besorgte. Dabei sollte es dann auch bleiben, da die RoWos in der Schlussphase trotz einer Drangphase nach diversen Einwürfen, Ecken, Freistößen ebenso keinen Treffer mehr erzielen konnten, wie die Gäste, die viele Konterchancen schon im Ansatz vermasselten. Final war es natürlich ein verdienter Gästesieg ob der größeren Spielanteile. Aber wie auch schon erwähnt, eine tolle Leistung von RoWo II, das mit hoch erhobenem Haupt vom Platz gehen konnte.